Buch - almost speechless
Rezension

Almost Speechless – Sina Müller

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor:  Sina Müller  |  Verlag: Impress   |  Seiten:  371  |  eBook   | Mehr Infos   |  Im Verlag  |

 

Meine Meinung

Die AcA bringt nicht nur Talente hervor, sie führt zusammen, sie verbindet. Schafft ein Zuhause, lässt Träume wahr werden und hilft denjenigen, die es brauchen. Im Inneren. Egal, ob man hier studiert oder nicht.

Die Autorin kann nicht nur mit Worten umgehen, sie packt sie zusammen und schiebt sie ins Herz, wo sie sich entfalten und einnisten. Die Geschichte ist absolut wundervoll! Geht tief hinein und dann nochmal tiefer.
Ich kann gar nicht richtig in Worte fassen, wie diese Geschichte ist, was sie auslöst und mit einem macht.
Sanft und doch mit so viel Stärke, Mut, leise und doch so laut, tiefgründig, sodass das Herz zu brennen beginnt.

Ich liebe es, mich in die Charaktere hineinzuversetzen – was mir hier mühelos gelang und auch ohne darauf zu achten – und alles aus erster Hand zu erleben, zu spüren. Und ich spürte so viel! Ich spürte alles! Jedes Unwohlsein, jede kleine Panik, den Zorn, das Versagen, Enttäuschung, jedes einzelne noch so kleine oder schwache, aber auch großartige Gefühl.

 

Es gibt immer einen Weg, egal wie hoch die Steine sind, die sich vor dir auftürmen.

 

Wenn Buchstaben zu Wörtern werden, Wörter sich durch eine unsichtbare Verbindung zu einem Bild manifestieren… ja, ja dann hat man Paulina und Adrian getroffen.
– Das Bild ist unscharf, du kannst nicht weitermachen, solange du es nicht wirklich vor deinem inneren Auge siehst…..
– Du siehst Notizen und erschaffst genau das, was der andere im Kopf  hat……
Etwas erschaffen, ohne dabei genau zu wissen, was der andere denkt, ist wundervoll. Und das, obwohl man sich nicht mal wirklich kennt. Diese Verbundenheit, über ein unsichtbares Band, von dem noch keiner weiß, ist angeinflösend und so wundervoll zugleich.

Die Annäherungen der beiden, die zart und auch gefühlvoll waren, brachten mir unzählige Schmetterlinge in den Bauch. Ich müsste lügen, würde ich sagen, dass die Geschichte nur niedlich, süß, gefühlvoll und aufregend ist. Denn sie beinhaltet noch so viel mehr. Eine Tiefe, die ich nicht erwartete, die mich total gefangen nahm und in eine Welt mit leisen Worten, bedeutungsvollen Blicken, sanften Berührungen entführte, aus der ich nicht mehr wiederkommen wollte.
Taten sagen mehr als tausend Worte. So ist es auch hier, aber noch mehr tun es die Blicke. Und bei jedem einzelnen hatte ich eine Gänsehaut und ein wundervolles Kribbeln im Bauch.

 

“Ich mag starke Heldinnen”, gebe ich zu und meine die Worte seltsam ernst.

 

Adrian ist ein ganz wundervoller Mensch, mit ein paar kleinen Problemchen. Dazu kommt aber, dass er stark ist – nicht körperlich -, Charisma hat, ein gutes Herz, einfühlsam ist und ja, sich auch mal sehr unbeholfen anstellen kann, was mir oftmals ein Schmunzeln und niedliches Seufzen entlockte. Er ist ein Kerl, in den man sich definitiv verlieben kann. So wie ich es tat.
Keine Vorurteile. Sie weiß selbst, wie das ist und gibt absolut nichts darauf. Auch nicht auf Gerüchte. Jemanden selbst kennenzulernen ist absolut wichtig, auch für Paulina. Sie ist ein wahnsinnig starker Mensch, kämpft jeden Tag aufs Neue und lässt sich niemals, wirklich niemals unterkriegen. Dafür bewundere ich sie sehr. Auch für ihren Mut, ihre Art und ihr großes Herz.

In dieser Geschichte geht es aber nicht nur um Paulinas Mutismus, sondern sie behandelt auch viele Themen,  Lebensweisheiten, die man sich zu Herzen nehmen sollte. Angefangen bei dem Glauben an sich selbst, den Mut, etwas erreichen zu können, für seine Träume zu kämpfen, eine zweit Chance wahrzunehmen, Ängste zu überwinden, keine Vorurteile zu haben, egal von wo man kommt und ob Wohlstand vorhanden ist oder nicht. Aber auch, dass jeder sein wahres Ich hinter einer Fassade verstecken kann, seine Vergangenheit mit sich bringt, auch vielleicht eine Last mit sich trägt, und man den Menschen kennenlernen muss, um denjenigen erkennen und sehen zu können.

 

“Und ganz offensichtlich sollte man hinter die Fassade eines Menschen schauen, bevor man Urteilt.”

 

Ja, und von wem die Geschichte handelt, die Paulina während ihrer eigenen schreibt…..? Das müsst ihr selbst herausfinden …..

 

Fazit: Mit dem Thema selektivem Mutismus (und auch anderen) hat die Autorin – was sie hammermäßig hinbekommen hat – eine Geschichte erschaffen, die meine Gefühlswelt auf den Kopf stellte, sie noch facettenreicher und intensiver erleben ließ als sonst und ich verfiel ihr absolut und total! Die Tiefe der ausgesprochenen und unausgesprochenen Worte zu erleben, zu fühlen…….
Die Autorin hat hier wieder einmal gezeigt, dass sie nicht nur schreiben kann, sondern ihr Handwerk wirklich beherrscht. Weiß, wie sie Leser nicht nur in die Geschichte hineinzieht, sondern sie am eigenen Leib alles, wirklich alles, spüren lassen kann.
Für mich ist dieses Buch ein Highlight!

 

 

 

Klappentext

 

**Bist du bereit, der Liebe zu vertrauen?**
Paulina liebt Worte – und doch ist sie nahezu stumm. Eine Kommunikationsstörung namens Selektiver Mutismus macht es der kreativen Studentin der Academy of Arts fast unmöglich, sich mit anderen auszutauschen. Zuflucht findet Paulina in ihren Geschichten, in denen sie Tag und Nacht ihre Protagonisten die Dinge sagen lässt, die ihr nicht über die Lippen kommen. Und bei Adrian, dem rebellischen Sprayer, der plötzlich an der Akademie auftaucht und mit jedem Blick ihr Herz höherschlagen lässt. Wenn sie doch nur mit ihm sprechen könnte …

 

Eure Patrizia

 

 

 

Bildquelle:  Impress, Foto: Eigenes

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.