Buch - Bürde der Schattenwanderer
Rezension

Bürde der Schattenwanderer – Jessica M. Rhodes

 

Werbung / Rezensionsexemplar

|   Autor:  Jessica M. Rhodes   |   Verlag: SP   |  Seiten:  304  |  eBook/TB   |  Mehr Infos   | 

 

Meine Meinung 

Dieses Mal war das Ende … gaaaaanz böse!!! Böse, böse, böse! Die Autorin liebt es anscheinend, mit einem bestimmten Moment aufzuhören, der mir nicht nur Gänsehaut, sondern auch Angst beschert. Natürlich auch noch einen kleinen Wutanfall entlockt, weil ich nun auf den finalen Band warten muss.

Anfangs ging es – nach dem schockierenden Ende vom ersten Teil und nachdem ich mich einigermaßen wieder gefangen hatte – ruhig weiter. Dachte ich zumindest ein paar Seiten lang. Doch die Spannung stieg wie bei einer Bergstraße stetig an. Manchmal hatte ich echt Angst, kniff die Augen zu, saß mit angespanntem Körper da, wagte es kaum, die nächsten Zeilen zu lesen. Eine Überraschung folge der nächsten. Die Geschichte vereinnahmte und packte mich total.

 

Ich tat mal wieder etwas unfassbar Dummes.

 

Gott, ich musste Ava so recht geben! Trotz allem hätte ich nicht anders gehandelt. Der Drang, genau das zu tun, war so mächtig und fühlte sich so richtig an, dass es keine andere Möglichkeit gab. Nie. Die Gefühle waren übermächtig und das nicht nur in solchen Situationen. 

Oftmals saß der Schock tief und ich war wütend, heulte – weil auch grausame Dinge geschahen -, stellte alles in Frage. War das alles die Mühe und die Konsequenzen wert? Können wir – ich bin ja schließlich auch dabei – es wirklich schaffen? Die Zweifel waren zwischendurch größer denn je und nicht nur bei mir. 

Trotz all dem Schmerz, dem Leid, der oftmals ausweglosen Situation gab es so schöne Momente, die ich ganz tief in meinem Herzen festhielt. Diese glücklichen Szenen nährten mich und gaben mir Kraft, durchzuhalten. Wofür? Für den Kampf? Ich werde es bald wissen …

 

 

Fazit: Dieser Band steht dem ersten in nichts nach. Spannung, eine ganze Palette an Emotionen sowie verheerende und überraschende Szenen machen die Geschichte zu etwas Wundervollem und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

 

 

 

 

Klappentext

 

Da ist nicht immer Licht, wo eine Flamme brennt.

Wurde die Rebellion zerschlagen?

Ben ist verschwunden und die Verbündeten sind in alle Winde zerstreut. In der Hoffnung sie wieder zu vereinen, bleibt Ava nichts anderes übrig, als das Schattenreich auf eigene Faust zu durchstreifen.
Dabei folgt ihr der Einfluss des Namenlosen auf Schritt und Tritt.

Einzig der Dolch kann ihren Feind noch aufhalten und so setzt Ava alles daran, diese Waffe zu finden.

 

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Bildquellen: Jessica M Rhodes , eigenes Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.