Das Buch - Der Omaturikrieger
Rezension

Der Omturikrieger – Corinna Carter

Werbung / Rezensionsexemplar

|   Autor:  Corinna Carter   |   Verlag: SP   |  Seiten:  458   |   eBook/TB   |   Mehr Infos   |

 

Meine Meinung 

Das Cover ist total mega. Es ist mystisch, magisch und zieht einen voll in den Bann.

 

Spannung, Spannung, Spannung. Von der ersten Seite weg. Ich kam kaum zum Luftholen, denn ich schlitterte von einer aufregenden, oder aber auch etwas grausamen oder bedeutungsvollen Szene, in die nächste. Viel Zeit zum Verschnaufen bekam ich wirklich nicht. 

Zittern, Angst haben, Anspannung im ganzen Körper, sowie große Augen und offener Mund standen an der Tagesordnung. Nie hatte ich eine Vorstellung, wie sich die Geschichte entwickeln würde, denn hinter jeder Seite verbarg sich eine Überraschung. Vor allem zum Ende hin ging es nochmal so richtig rund. 

 

Das Schicksal wies ihm erneut einen Platz zwischen den Stühlen zu, stellte er nicht ohne Frust fest.

 

Ich konnte mir ja am Anfang nicht wirklich etwas über Omaturikrieger vorstellen. Aber es dauerte nicht lange, bis sich das änderte. Die Absicht hinter diesen Kriegern ist toll und ehrenvoll, doch die vom alten Schlag sind doch etwas uneinsichtig und eingesessen, sodass ich ein paar davon nur zu gerne mal die Meinung gegeigt hätte. Auch etwas grober und körperlich. Denn ja, diese Engstirnigkeit machte mich rasend. Da war ich aber nicht alleine. 

Erik. Wie ich ihn mag! Er ist nicht wie die anderen, sondern etwas Besonderes. Kein gestandener Mann und doch wieder schon. Ihn macht so viel aus. Seine Neugierde, sein Intellekt, seine Umsichtigkeit, sein Verstand. Und obendrein ist er auch noch wirklich ein guter Kämpfer. Er macht eine Wahnsinns Entwicklung durch und trotzdem manövriert er sich durch Entscheidungen mit seinem Herz in … ja. Sagen wir mal so: saublöde Situationen. Richtiger Dummkopf! Er wird es mich lernen, hoffe ich.  Aber auch gerade deshalb, weil er ist, wie er ist, sich selbst trotzdem treu bleibt, für das Richtige und die Menschen, die er liebt, kämpft – auch wenn er noch immer unsicher ist -, mag ich ihn so gerne. 

Es gab aber noch einige tolle Charaktere, die ich ins Herz schließ. Kiyama zum Beispiel. Sie ist so toll! Und auch Chang, ihr Bruder. Junus gibt es auch noch oder Colias. Die Autoren hat hier wirklich tolle Charas erschaffen. Natürlich gab es auch gegenteilige, denen ich lieber sofort als später den Kopf abreißen möchte – Bozidar, Pravdan.

Die Gefühle kommen hier absolut nicht zu kurz. Freundschaft, Liebe, Zusammenhalt, Stärke, Mut, Enttäuschung, Schuld – um nur ein paar zu nennen. Oft schwebte ich auf Wolken, bevor diese mich fallen ließen und ich hart am Boden der Tatsachen aufkam. 

 

“Die Freiheit, selbst über das eigene Leben zu bestimmten, war dir doch immer so wichtig.”

 

Durch den tollen Schreibstil und die Bilder, die durch die Beschreibungen in meinen Kopf entstanden, fieberte ich total mit. Die Geschichte packte mich voll. Die Natur und somit der Wald spielt hier auch ein Rolle und das fand ich so schön. Es zeigt aber auch, wie grausam die Welt sein kann. Tyrannei, das Streben nach Macht und Geld. Ich möchte nicht wissen, wie es vor Jahren oder Jahrhunderten zugegangen ist. 

Das Buch ist jetzt echt nicht dünn, im Gegenteil, aber je mehr ich mich dem Ende näherte, je mehr wollte ich und natürlich war es nicht genug. Obwohl viele Fragen beantwortet wurden, taten sich immer mehr auf und im letzten Kapitel platzt noch mal eine Bombe. Diese zog mir regelrecht den Boden unter den Füßen weg und ließ mich total sprachlos zurück. Ich hoffe es geht bald weiter!!!

 

Fazit: Was für ein Auftakt! Ein harter, durch und durch spannender, nervenaufreibender, aber absolut genialer Band. Mir wurde nicht nur emotional vielesabverlangt. Für mich eine klare Empfehlung und ich fiebere dem nächsten Buch schon total entgegen.

 

 

 

 

 

Klappentext

 

Ein Omaturikrieger.
Ein tyrannischer Herrscher.
Ein Wald voll unentdeckter Geheimnisse.


Vor Jahrhunderten wurde die Magie aus dem Königreich Faerda verbannt und ist nun nichts mehr als eine Legende. Lange Zeit lagen die Geschicke des Landes in den Händen der Omaturikrieger, doch seit diese entmachtet wurden, droht es, in Krieg und Elend zu versinken.
Die Herrschaft des Königs Pravdan scheint unanfechtbar, doch Erik bleibt nicht verborgen, in welcher Verfassung sein Land ist. Als er ins Kreuzfeuer eines Anschlags gerät, flieht er vor dem Geheimdienst in die Wildnis des Tösewaldes. Dort trifft er nicht nur auf die verbannten Omaturikrieger, sondern auch auf die mysteriösen Waldläufer. Beide Völker haben Geheimnisse, die Eriks Leben unwiderruflich verändern und in Gefahr bringen werden. Doch zum ersten Mal scheint eine Veränderung im Königreich greifbar.
Schon bald wird der offene Kampf um die Krone Faerdas entflammen. Auf der Suche nach der Wahrheit muss Erik sich sowohl seiner Vergangenheit stellen als auch dem Erbe, das in ihm schlummert.

Der erste Teil der epischen Fantasy-Dilogie.
Fesselnd. Magisch. Gewaltig.

 

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Bildquellen: Corinna Carter, eigenes Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.