Buch - Die Legende Kalandrias
Rezension

Die Legende Kalandrias: Friedenswächter – Rikki Lamur

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor:  Rikki Lamur  |  Verlag: SP  |   Seiten: 612   |  eBook/HC   |  Mehr Infos  |

 

Meine Meinung

Der Anfang gestaltete sich interessant, auch, wenn es etwas dauerte, bis das Buch in Fahrt kam. Ich erfuhr viel über die Delimas, den König und seine Gemahlin, sowie die Prinzessin. 

Es war erschreckend, zu welchen Dingen manche Menschen fähig waren. Und so auch Ava. Ava, die Königstochter, die sozusagen eine Kampfmaschine war, ohne jegliches Gefühl. Zumindest hatte es so den Anschein, doch da täuschte man sich. Sie war viel mehr als das und vor allem besaß sie etwas, das bestimmte Leute wohl augenscheinlich nicht hatten. Ein Herz. 

Der Schreibstil gefiel mir, doch er ist noch ausbaufähig. Schön Worte, die auch schöne Bilder in meinen Kopf setzten, doch es hätte noch mehr sein dürfen. Auch die Idee der Geschichte fand ich super. Die Delimas, die Blumen, die ganze Magie selbst und den Verlauf. Doch auch hier hätte ich mir mehr gewünscht. Spannendere Szenen, mehr Gefühle, und dafür andere Dinge weglassen, die für die Geschichte nicht unbedingt wichtig oder erwähnenswert waren, oder zumindest diese etwas zusammenpacken. So richtig packen konnte es mich nicht, aber ich blieb neugierig, was die Autorin mir hier noch so servierte.

Trotz dieser Kritik finde ich, dass es sich leicht lesen lässt und mich doch irgendwie ködern konnte. Es gab einige Überraschungen und mit vielem hätte ich nicht gerechnet. Spannung kam nach und nach auf und Geheimnisse wurden aufgedeckt. Wie die Geschichte und bestimmte Leute sich wandelten, ihre Gründe dafür, ließen mich mitfühlen und verstehen. Ich mochte Ava, auch, wenn ich das anfangs nicht für möglich gehalten hätte. Und auch Lyo, der sich schon vom ersten Kennenlernen in meinem Herzen einnistete. Und wie könnte er nicht?  

 

Fazit: Ein guter Auftakt, der noch ausbaufähig ist, mich aber so weit neugierig gemacht hat, dass ich wissen möchte, wie es weitergeht. 

 

 

 

Klappentext

 

Von dunklen Mächten verführt, wendet sich Alon, der Herrscher Kalandrias, von allem Guten ab und erzieht seine Tochter Ava zu einer erbarmungslosen Kriegerin, die loyal jeden seiner düsteren Aufträge ausführt.
Auf einem ihrer Streifzüge lernt sie allerdings Kirú kennen. Den goldenen Hirsch Kalandrias und Hüter der blauen Blumen. Er ist der sagenumwobene Friedenswächter, der ihr schon bald ein großes Schicksal prophezeit.

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Rikki Lamur, BoD, eigenes Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.