Buch - Herzschlag in uns
Rezension

Herzschlag in uns – Mela Wagner

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor:  Mela Wagner  |  Verlag: SP   |  Seiten: 314   |  eBook/TB   | Mehr Infos   |

 

Meine Meinung

Eine Geschichte voller Gefühle, Unsicherheit, viel Angst, aber noch viel mehr Mut! Diese Story besitzt eine Tiefe, die direkt ins Herz geht.

Anton war un idiota! Punkt aus. Und Lou trug zur Situation, dass meine Wut ins Unermessliche stieg, bei. Ich hätte sie echt gerne beide geköpft. Wie konnten sie das Ava nur antun? Dabei war egal, dass ich sie total verstand. Warum Lou, Ava Zwillingsschwester, nichts von ihr wollte, und Anton lieber den einfachen Weg ging. Über Oskar will ich gar nicht reden, denn ihn kann ich noch immer absolut nicht ausstehen. 

Ein Gefühlschaos war vorprogrammiert und dazu wahnsinnig intensiv. Ich schwebte auf Wolke sieben, lauschte den wundervollen Worten, empfand Schmerz, Trauer und Enttäuschung. Ava ist großartig. Ihre Sicht auf die Dinge, ihre Einstellung und ihr Mut war einfach nur zu bewundern. Sie wusste gar nicht, wie stark sie wirklich war. Am Ende traf das auch auf Lou zu und ein kleines bisschen auch auf Anton. 

 

 

… Ava ist wie ein Bumerang. Sie antwortet stets das Richtige und kommt immer wieder zu mir zurück, egal, wie sehr ich mich gegen diese Beziehung sträube.

 

Das alles mitzuerleben war wundervoll. Die Entwicklung, die Veränderung, die alle durchmachten war toll und so schön. Ich muss ja nicht jeden zu jederzeit mögen – wie Anton eine Kopfnuss verpassen, oder Lou, oder Ava mal richtig durchschütteln – aber ich hatte sie alle in meinem Herzen. Egal, was passierte. 

 

Dazu kommt das Wort Familie. Familie ist so viel mehr, vor allem Antons. Auch, wenn diese ein Geheimnis hütete, das nicht gerade besrauschend, nein, eigentlich furchtbar war. Trotzdem mochte ich sie alle.

Womit ich jedoch nicht rechnete, waren die kleinen großen Überraschungen, wie das Rennen, wo ich dem Herzinfarkt  – ist für diese Geschichte kein gutes Wort, aber besser kann ich es nicht beschreiben – nahe war und ich gefühlsmäßig zusammenbrach. War das ein Schock! Doch nicht der einzige, denn die Autorin setzte noch eine Schippe drauf. Ich bin mir sicher, sie konnte meine Flüche, meine Entsetzen und meine Angst hören und auch spüren. Alles war so intensiv und so viel mehr und ich war von Anfang an direkt in der Geschichte. 

 

“Ich brauche jemanden, der mit mir gemeinsam aus der Asche steigt. Wie ein Phönix …”

 

Lous Geschichte ging hier auch weiter, was ich unglaublich toll fand, mich jedoch und an meine Grenzen trieb. Mich schockierte ihre Vergangenheit so sehr, dass ich mich wunderte, wie Lou nur so ein wunderbarer Mensch werden konnte. 

 

Hier steckt nicht nur Herzblut und wahnsinnig viel Gefühl drin, sondern so viel Wahrheit. Mut erfordert Angst. Man kann ohne Angst nicht mutig sein. Aber Mut macht das Leben so viel schöner, denn man lebt. 

 

Fazit: Diese Geschichte ist nicht nur wundervoll und wahnsinnig gefühlvoll, mit wunderbaren Charakteren, sondern zeigt auch auf, wie glücklich man sein kann. Mit Mut, Familie und Freunden. Dass man selbst über sein eigenes Leben entscheidet.

 

 

 

Klappentext

 

Die 29-jährige Ärztin Ava leidet an einer seltenen Herzkrankheit. Aufregung und Stress können für sie tödlich enden, daher führt sie ein strikt geregeltes Leben.
Dazu passen weder Lou, ihre am Limit lebende Zwillingsschwester, von deren Existenz sie erst vor Kurzem per Zufall erfahren hat, noch deren Stiefbruder Anton, ein wagemutiger, italienischer MotoGP-Star, mit dem sie eine leidenschaftliche Liaison hatte. Als Ava herausfindet, dass die Affäre nicht ohne Folgen geblieben ist, muss sie sich wichtigen Fragen stellen: Kann sie trotz ihres Herzfehlers eine Schwangerschaft verantworten? Hat Anton überhaupt Platz für Kinder in seinem risikoreichen Leben? Und in welchen Schwierigkeiten steckt der Adrenalinjunkie, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat?
Wird Ava sich auf eine abenteuerliche Reise einlassen?
Oder wählt sie den sicheren Weg, der bis jetzt immer ihr Leben bestimmt hat …

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Mela Wagner, Montlake Verlag, eigens Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.