Buch - Was wir sehen wenn wir lieben
Rezension

Was wir sehen, wenn wir lieben – Kristina Moninger

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor:  Kristina Moninger  |  Verlag: Rowohlt  |  Seiten: 448   |  eBook/TB   |  Mehr Infos   |  Im Verlag   |

 

Meine Meinung

Das Cover sieht wieder wunderschön aus! Ich mag die Farben und Schlichtheit und es verspricht eine schöne und auch emotionale Geschichte.

Was tun, wenn man seine Erinnerung der letzten Jahre verloren hat? Soll man es als Segen oder Fluch sehen ? Es wäre ein Neuanfang und man könnte einfach das tun, was man will. Aber wenn das Leben total anders aussieht und es einem schwer macht? 

 

“Leben ist doch immer gewinnen oder verlieren.”



Erinnerungen und Gefühle werden hier groß geschrieben und schon von Anfang an heftig ausgeteilt. Das ermöglichte es mir aber, total in der Geschichte und den Charas zu versinken. Mitzufühlen, zu verstehen. Auch, wenn es viel Schmerz bedeutete. Schmerz in den Augen, Wut und Unverständnis in der Stimme und Körpersprache.

Die eine Frage, das Warum, kreiste unaufhörlich in meinem Kopf. Nichts machte wirklich Sinn, bis auf die Annäherungen von ihr und Henry. Und die waren sooo schön! Nach und nach kam das Verständnis und ich wusste nicht, ob ich gerührt oder geschockt sein sollte, dazu war ich auch noch unsagbar traurig.  Der Zwiespalt war zu spüren und ich wollte Teresa so gerne beistehen. 
Es schwingt so viel Gefühl und Herz in dieser Geschichte mit, Tiefe, dass man sich ihr nicht entziehen kann. Mich packte das Buch auf eine ganz besondere Weise.

 

“Alles im Leben hat einen Sinn, Schätzchen. Alles.”

 

Spannend war es ebenfalls, denn für mich kamen viele Überraschungen, Wendungen, auf die ich gehofft hatte, aber nicht wagte, sie auszusprechen. 

 

Fazit: Emotional, stark und mit viel Herz wurde diese Geschichte geschrieben und all diese Gefühle 1:1 auf mich übertragen. Wunderschön, schmerzhaft, aber auch lehrreich, einzigartig. Wie schon alle Geschichten der Autorin zuvor, begeisterte mich auch diese hier, auch, auf einer ganz anderen Ebene.

 

 

Klappentext

 

Die Welt hat sich ohne dich weitergedreht – nur dein Herz kann sich erinnern

Teresa kennt sich nicht mehr aus in ihrem Leben. Gerade noch hat sie sich mit Herzklopfen von Henry verabschiedet, da wacht sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus auf. Die Diagnose: Gedächtnisverlust. Fünf Jahre sollen seit dem Date mit Henry vergangen sein, doch Teresa erinnert sich an nichts. Wieso wohnt sie nicht mehr mit ihrer Schwester zusammen? Was wurde aus ihrem Tattoo-Studio? Wer ist der nackte Mann in ihrem Bad? Und vor allem: Wo ist Henry?
Teresa muss Ordnung in das Chaos ihres Lebens bringen. Und sie muss Henry wiederfinden. Aber kann es überhaupt eine zweite Chance für ihre Liebe geben – nach allem, was in den letzten Jahren passiert ist?

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Rowohlt Verlag, eigens Foto

1

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.